Die perfekte Autowäsche – So geht es!

Die Tage werden wieder wärmer und es zieht zahlreiche Autobesitzer raus an die Waschplätze, um mit einer gründlichen Autowäsche das Auto für den Sommer vorzubereiten. Wer den Dreck des vergangenen Winters noch nicht gründlich entfernt hat, sollte dies nun unbedingt tun! Denn Dreck und Salzreste begünstigen die Korrosion an den Metallteilen der Karosserie. Wie Sie Ihr Fahrzeug wieder in perfektem Glanz erstrahlen lassen, erfahren Sie hier.

Waschstraße oder per Hand?

Egal ob Sie Ihr Fahrzeug nun von Hand waschen oder durch die Waschstraße fahren, für einen gesunden Lack ist es unverzichtbar, diesen regelmäßig zu reinigen und zu konservieren. Denn nur so erhalten sie den Wert Ihres Fahrzeugs und erfreuen sich noch nach Jahren an einer gepflegten Optik. Moderne Waschanlagen bieten dank Textilbürsten zwar optimalen Lackschutz, sanfter zum Lack ist jedoch immer die Handwäsche.

Handarbeit bei der Autowäsche

Zunächst ist es erst einmal notwendig, groben Schmutz mittels Hochdruckreiniger vom Lack zu entfernen. Halten Sie einen Mindestabstand von 30 cm bei der Autowäsche ein, damit Sie durch den hohen Druck den Lack nicht beschädigen. Scheuern Sie keinesfalls direkt drauf los, denn die Schmutzpartikel die sich noch auf dem Lack befinden verursachen unschöne Kratzer und sogenannte Hologramme. Jetzt beginnt die eigentliche Fahrzeugwäsche: Nehmen Sie sich am besten 2 Eimer zur Hand. Einen für die Waschlösung und einen zum Reinigen des Tuches bzw. Schwamms. Diese sogenannte 2-Eimer-Methode ermöglicht es, Kratzer auf ein Minimum zu reduzieren. Denn die vom Lack abgetragenen Schmutzpartikel werden in einem gesonderten Eimer mit klarem Wasser ausgewaschen und bleiben somit nicht im Schwamm hängen oder verteilen sich in der Waschlösung. Benutzen Sie immer reichlich Wasser und achten Sie darauf, nicht zu fest auf den Lack zu drücken. Autoschampoo ist ideal und perfekt auf den Lack abgestimmt und ist somit das Mittel der Wahl. Zur Not kann auch ein Spritzer sanftes Haarschampoo verwendet werden wie etwa Babyschampoo. Die Finger aber sollten Sie unbedingt von Spülmittel und anderen scharfen Reinigern lassen! Sie entfetten den Lack viel zu stark und der Lack ist ungeschützt gegen Witterungseinflüsse.

Fangen Sie immer oben an und arbeiten Sie sich Stück für Stück bei einer Autowäsche nach unten vor. Idealerweise verwenden Sie für die unteren Schwellerbereiche einen gesonderten Schwamm bzw. Microfasertuch, denn diese Stellen sind in der Regel schmutziger als der Hauptlack. Fällt Ihnen Ihr Tuch einmal auf den Boden, benutzen Sie es nicht wieder! Auch wenn es augenscheinlich noch sauber sein mag, Schmutzpartikel haben sich angehaftet und werden den Lack zerkratzen. Gehen Sie kein Risiko ein und verwenden Sie lieber ein neues Tuch. Felgen lassen sich leicht mit einer Felgenbürste oder einem Pinsel reinigen, der auch die entlegensten Ecken und Winkel erreicht.

Der Dreck ist ab – was nun?

Nun geht es an das Klarspülen. Von oben nach unten spülen Sie nun mit dem Hochdruckreiniger die Waschlauge ab. Achten Sie auch hier auf den richtigen Abstand um nichts zu beschädigen. Mit einem Microfasertuch kann der Lack nun getrocknet werden, um die Streifenbildung zu reduzieren. Ist die letzte Lackkonservierung schon länger her, ist nun ein guter Zeitpunkt dies zu tun. Im Zubehör gibt es preiswerte Polituren und Wachse, die den Lack optimal gegen Vogelkot, Harze, oder Blütenstaub schützen.

Mit diesen Tipps kann nun nichts mehr schief gehen.

Bildquelle: Pixabay-User Przemo_W

Leave a Comment

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.