10. Juli 2020

Führerschein Klasse B – Darauf müssen Sie achten!

Der Führerschein – für viele auch als „Lappen“ bekannt, ist für junge Leute eines der ersten und wichtigsten Schritte in die Unabhängigkeit. Wer die praktische und theoretische  Führerscheinprüfung besteht, muss sich nicht mehr auf Familie oder Freunde verlassen, um von A nach B zu gelangen. Nicht nur im Privatleben spielt der Führerschein eine wichtige Rolle, sondern im Berufsleben verlangen heutzutage viele Arbeitgeber als Grundvoraussetzung, dass man mindestens einen Führerschein der Klasse B besitzt. Abgesehen von den Kosten, machen die hohen Durchfallquoten in den theoretischen und praktischen Fahrprüfungen einen schlechten ersten Eindruck. Verständlicherweise, da die Quote der Durchgefallenen in den theoretischen Prüfungen 36.8% und in den praktischen 28.1% aktuell betragen.

Im Bußgeldkatalog wurden alarmierende Statistiken veröffentlicht, die zeigen, dass die Zahlen der Durchgefallenen immer weiter steigen. Potentielle Fahrschüler sind dadurch eingeschüchtert und befürchten, dass sie nicht das Zeug hätten, den Führerschein zu erlangen. Nicht nur Befürchtungen, sondern Fragen kommen auf, die sich Anfänger und Prüflinge fragen. Fragen wie „Wie oft darf man bei der Führerscheinprüfung durchfallen“, „Was kostet die theoretische/praktische Führerscheinprüfung?“ oder „Was sollte ich bei einer Führerscheinprüfung wissen ?“ und noch viele andere Fragen werden immer wieder aufgegriffen. Fragen wie diese werden wir hier in diesem Beitrag klären und damit hoffentlich die Angst von viele unsicheren Anfängern nehmen!

Wie mache ich den Führerschein?

Diese Frage stellen sich viele, sobald sie alt genug für den Führerschein sind. Mit Schnellkursen schaffen manche den Führerschein in nur 14 Tagen. Andere benötigen dafür mehrere Monate. Doch was ist in dieser Zeit alles zu tun? Wie sieht der Ablauf der Führerscheinausbildung aus? Wir erklären Ihnen das in diesem Beitrag in aller Ruhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Fahrschule ist die richtige für mich?

Um den Führerschein machen zu können, benötigst du zuerst eine passende Fahrschule. Für die Suche nach dem richtigen Anbieter solltest du dir die nötige Zeit nehmen. Zwischen den unzähligen Angeboten gibt es große Unterschiede und das nicht nur beim Preis. Daher solltest du dich gut in deinem Bekanntenkreis umhören und dir am besten einen eigenen Eindruck verschaffen. Das geht am einfachsten bei einem Beratungsgespräch vor Ort oder einer Schnupperstunde im Theorieunterricht. Sieh dir alles genau an und schaue nicht nur auf den Preis, denn der sagt meist wenig darüber aus, wie gut die Fahrschule mit ihrem Angebot zu dir passt.

Wie sieht die Vorbereitung zur Theorieprüfung aus?

Die erste große Herausforderung auf dem Weg zur Fahrerlaubnis ist die Theorieprüfung. Doch bevor man zu der Prüfung zugelassen wird, muss man die 14 Pflichtstunden an der Fahrschule absolvieren. Anschließend kann man sich bei dem Fahrlehrer für die Theorieprüfung anmelden. Während der Prüfung darf man sich höchstens 10 Fehlerpunkte erlauben, damit die Prüfung als bestanden gilt. Aber was kann man machen, um sich bestmöglich vorzubereiten? Hier einige Tipps, um die Chancen die Theorie zu bestehen deutlich zu steigern!

Fange rechtzeitig an zu lernen!

Wer nicht frühzeitig anfängt zu lernen, läuft Gefahr während der Theorieprüfung Fehler zu machen, die einem die Prüfung kosten kann. Dadurch fallen die Gebühren für eine Wiederholungsprüfung erneut an.

Führerschein-Theorie im Multiple-Choice-Verfahren

Zu jeder Frage gibt es eine oder mehrer Antwortmöglichkeiten, auch genannt Multiple-Choice Fragen. Alle Fragen sind mit unterschiedlichen Fehlerpunkten versehen. Je nach Wichtigkeit der Frage (z.B Vorfahrtsregeln) können bis zu 5 Fehlerpunkten bei einer Frage entstehen.

Effektiv auf die Führerschein-Fragen lernen mit Online-Lernsystemen

Die Zeiten, in denen für den Führerschein noch ausschließlich mit Fahrschulbögen aus Papier gelernt und die theoretische Prüfung mit Stift und Papier-Testbögen angelegt wurden, sind vorbei. Moderne, digitale Medien haben längst auch in den Fahrschulen Einzug gehalten. So wird z.B die Theorieprüfung schon seit einigen Jahren am PC abgelegt.

Wie sieht die Vorbereitung zur praktische Prüfung aus?

Bevor man sich um die eigentliche praktische Prüfung stellen muss, muss man die 12 Pflichtstunden absolvieren. Unter den 12 Mindeststunden zählen auch die Überland-, Autobahn- und Fahrten bei Dunkelheit. Mit Mindeststunden ist gemeint, dass auch wenn der Fahrschüler die Mindestanzahl erreicht hat, er trotzdem nicht unbedingt für die Prüfung zugelassen wird, da dieser eventuell, in den Augen des Fahrlehrers, immer noch nicht bereit ist. Hierbei entscheidet der Fahrlehrer, ob der jeweilige Fahrschüler bereit für den Führerscheinprüfung ist oder nicht.

Tipps für die praktische Führerscheinprüfung

Bei dem Thema praktische Führerscheinprüfung werden so einigen Prüflingen schwarz vor Augen. Viele machen sich zu viele Gedanken und werden dadurch sehr nervös.

  • Kommen Sie ausgeruht und ohne Hektik zum Prüfungstermin.
  • Zweckmäßige Kleidung und Schuhe sollten getragen werden.
  • Setzen Sie sich selbst nicht unter einen zu hohen Erfolgsdruck und lassen Sie sich auch nicht von Dritten unter Druck setzen.
  • Häufig ist es sehr hilfreich, den Prüfungstermin nicht gleich jedem Freund oder Bekannten mitzuteilen.
  • Vertrauen Sie Ihrer Fahrschule. Sie weiß, wann Sie fit für den Führerschein sind.
  • Die Sachverständigen von TÜV SÜD und NORD stehen auf Ihrer Seite. Sie führen Sie nicht aufs Glatteis und stellen keine Fallen.
  • Wenn Sie den Prüfer während der Prüfung nicht verstanden haben, bitten Sie den Prüfer, seine Anweisung nochmals zu wiederholen.
  • Bewerten Sie während der Prüfungsfahrt nicht permanent Ihre eigene Leistung, dies könnte Sie nur unnötigerweise beunruhigen.
  • Kleine Fehler passieren immer, vor allem beim ersten Versuch! Viele Fahraufgaben dürfen Sie mindestens einmal wiederholen. Also bleiben Sie ruhig und konzentriert, auch wenn Sie eine Situation nicht gleich hundertprozentig bewältigt haben.

Mit diesen nützlichen Tipps für die praktische Führerscheinprüfung kann dir eigentlich nichts mehr passieren.

Was kostet der Führerschein Klasse B?

Preiswert ist er nicht. Zwischen 1200 und 2500 Euro ist alles möglich. Wie teuer es im konkreten Fall wird, hängt von vielen Faktoren ab, etwa der Anzahl der Fahrstunden oder ob man die Prüfung gleich beim ersten Anlauf besteht. Daneben variieren die Preise je nach Region ganz erheblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.